Grüezi

Die richtige Lagerung der Zigarre / aufbewahren und transportieren von Zigarren

Für die Aufbewahrung von ein-zwei Zigarren für ein paar Tage genügt es, wenn sie in Haushaltfolie eingewickelt und - vor Sonnenlicht geschützt - kühl gelagert werden (nicht im Kühlschrank). Sind die Zigarren in einem Alu-Röhrchen, dem Tubo, optimalerweise noch mit Zedernholzeinlage, genügt diese Verpackung zum aufbewahren und transportieren von Zigarren, für die Zeit kurz vor dem Genuss - und um sie höchstens für zwei-drei Wochen schadlos zu lagern.

Will man sich einen Vorrat an Zigarren anlegen und sie über Monate oder Jahre aufbewahren und reifen lassen, dann ist die Beschaffung eines Humidors unumgänglich.

Inbetriebnahme des Humidors

Besorgen Sie sich destilliertes Wasser (z.B. in einem Tankstellen-Shop für ca. Fr. 2.- erhältlich) sowie einen Mikrofaser-Lappen. Durchtränken Sie den Lappen, wringen ihn leicht aus und wischen Sie damit die Innenseite des Humidors aus, damit das Zedernholz ein wenig (nicht zuviel) Feuchtigkeit aufnimmt. Schliessen Sie den Humidor und wiederholen Sie die Prozedur einmal nach ca. 1-2 Stunden. In der Zwischenzeit stellen Sie ein Glas mit destilliertem Wasser in den Humidor, welches Sie für ca. 2 Tage im geschlossenen Humidor stehen lassen - so wird im Humidor weitere Feuchtigkeit aufgenommen.

Der Zweck des Humidors - wie der Name schon sagt - ist das Feuchthalten der Zigarren. Die optimale Temperatur für das Lagern von Zigarren beträgt ca. 12-18°C. Die relative Feuchtigkeit beträgt ca. 68-75%; gemessen mit dem Hygrometer. Zudem sollte der Humidor innen mit Zedernholz ausgekleidet sein.

Kalibrierung des Analog-Hygrometers

Entfernen Sie das Hygrometer und wickeln es für ca. 1/2 Std. in ein nasses Tuch - lässt sich das Hygrometer nicht vom Humidor entfernen, sorgen Sie dafür, dass im Inneren des Humidors das nasse Tuch (gut durchfeuchtet, nicht triefend) für ca. 1/2 Std. die Rückseite des Hygrometers zudeckt. Halten Sie einen kleinen Schraubenzieher bereit, um danach das Hygrometer möglichst rasch auf 100% zu stellen (Stellschraube auf Rückseite). Falls die Stellschraube zu klein ist, öffnen Sie das Hygrometer durch Aufstemmen der inneren Gehäuse-Hülse (z.B. mit Schraubenzieher) und richten es an der Spiralfeder. Das Hygrometer ist nun kalibriert und wird künftig zuverlässig (+/- 3 Prozentpunkte) die relative Luftfeuchtigkeit anzeigen. Setzen Sie, falls entnommen, das Hygrometer nun wieder ein. Der optimale Bereich für die Lagerung der Zigarren liegt zwischen 68-75%.

Zigarren umplatzieren

Gehen Sie dabei äusserst vorsichtig vor; ein sanfter Druck auf den Kopf (Mundstück) der Zigarre hebt den Fuss an und sie kann sorgfältig entnommen werden.

Temperatur

Die kühle Zigarre hat keinen schädlichen Tabakkäfer (lat. Lasioderma), welcher, falls mal eingeschleppt, bei Temperaturen unter 18°C nicht überleben, also keinen (weiteren) Schaden anrichten kann.

Zu kalte Zigarren werden schnell trocken; siehe Feuchtigkeit.

Zedernholz

Der Tabakkäfer scheut das Zedernholz, wird dadurch also weitestgehend ferngehalten. Zudem nimmt Zedernholz die Feuchtigkeit gut auf und gibt den Zigarren einen zusätzlich angenehm passenden Geschmack.

Feuchtigkeit

Die Zigarre wird bei zuwenig Feuchtigkeit die ätherischen Öle verlieren; das Aroma leidet massiv darunter. Zudem wird die trockene Zigarre beim Rauchen zu heiss, bitter und somit ungeniessbar. Mit leichtem Zusammendrücken der Zigarre prüft man, ob sie feucht genug ist - die Oberfläche der Zigarre wird bei genügend Feuchtigkeit etwas nachgeben ohne zu knistern und sofort in die ursprüngliche Form zurückgehen. Die zu trockene Zigarre ist hart, wird mindestens knistern oder es wird sich sogar ein kleiner Riss auf dem Deckblatt ergeben.

Reif oder schimmlig?

Fermentierte (reife) Zigarren werden aromatischer, die 'Blume', ein schwach kristallig-krustiger und glänzender Belag (kristallisierte Salze und Öle treten nach aussen, Nikotin wird abgebaut) ist absolut erwünscht und zeugt von Reife. Ebenfalls harmlos sind kleine Flecken in beige oder grünlich, welche sich nicht wegwischen lassen = Reife.

Nicht zu verwechseln mit Feucht- oder Grünschimmel, ein flaumig-weissgrünlicher Belag; Ihre Zigarren haben zu feucht: Humidor ausräumen, feucht auswaschen, einen Tag trocknen lassen und erst dann die noch intakten oder gereinigten Zigarren wieder hineinlegen - besser ist es, die befallenen Zigarren für ein paar Tage in eine gut gereinigte Keksdose oder Tupperware zu legen, um zu beobachten, ob sich erneut Schimmel bildet. Die Gefahr einer Übertragung auf alle Zigarren im Humidor ist sonst gross.

Humidor lüften

Den Humidor sollten Sie alle 3-4 Tage kurz lüften; Ihre Zigarren werden es Ihnen danken. Zudem ist es ein Genuss, die Nase kurz reinzustecken und den wunderbaren Geruch der Zigarren einzuatmen.